Thailand: Zentralbank kooperiert mit SCG für CBDC-Pilotversuch

0 Comments

Die thailändische Zentralbank wird in Partnerschaft mit der SCG – einem der größten Konglomerate des Landes – einen Pilotversuch für eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) durchführen.

Thailand treibt Pläne für digitale Währung voran

Nach Angaben der Bangkok Post hat die SCG eine Absichtserklärung (MoU) mit der Bank of Thailand (BOT) und Digital Ventures unterzeichnet, um einen Prototyp des CBDC zu schaffen. Der Pilotversuch für den CBDC soll zur Entwicklung einer effizienten Einkaufs- und Zahlungsinfrastruktur im Wirtschaftssektor des Landes genutzt werden.

Zur Partnerschaft mit der Bank of Thailand bemerkte SCG-Finanzchef und Bitcoin Trader Thammasak Sethaudom:

„SCG freut sich, mit der Bank of Thailand und Digital Ventures zusammenzuarbeiten, um die digitale Technologie im Geschäftsbetrieb zu optimieren und die Entwicklung des digitalen Währungssystems der Zentralbank einzuleiten, das für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes von entscheidender Bedeutung ist. Zuvor hat SCG mit Digital Ventures, einer führenden Fintech-Venture-Capital-Firma, zusammengearbeitet und seit 2018 deren Blockchain Solution for Procure-to-Pay (B2P) eingeführt, um die Beschaffungs-, Rechnungs- und Zahlungsprozesse zu beschleunigen“.

In einer vom BOT herausgegebenen Pressemitteilung bezeichnete die Apex-Bank den Pilottest als einen wichtigen Meilenstein bei der Erweiterung des Umfangs ihrer CBDC-Pläne. Laut der Erklärung der Bank wird das Projekt im Juli 2020 beginnen und ein Jahr lang laufen.

Neben dem Pilottest koordiniert das BOT auch das Projekt Inthanon mit acht großen Finanzinstitutionen, um CBDC-basierte Echtzeit-Bruttoabwicklungssysteme (RTGS) zu schaffen. Bereits im Mai 2019 berichtete BTCManager, dass Wipro und R3 unter der Schirmherrschaft des Projekts Inthanon ein blockkettenbasiertes Interbank-Abwicklungssystem einführen würden.

Bitcoin Trader an der Wall Street

CBDC-Fieber geht nicht weg

Die Nachrichten aus Thailand sind die jüngsten in einer Reihe von CBDC-bezogenen Entwicklungen aus mehreren Ländern im Jahr 2020. Anfang Juni kündigte Südkorea die Einrichtung eines Ausschusses an, der die Aufgabe hat, die regulatorischen Hindernisse im Zusammenhang mit der Ausgabe einer digitalen Zentralbankwährung zu bewerten.

Mehrere Berichte deuten darauf hin, dass China mit seinem geplanten Projekt für den elektronischen Zahlungsverkehr in digitaler Währung (DC/EP), das sich bereits in der Testphase befindet, im weltweiten Wettlauf der CBDC die Führung übernimmt. Große Fast-Food-Franchise-Unternehmen wie Starbucks und McDonald’s nehmen an Pilot-Einführungen teil.

Die Beteiligung von Dutzenden von Ländern an der aktiven Entwicklung des CBDC macht die Beteiligten vor allem im Hinblick auf die Zukunft des US-Dollars (USD) als Reservewährung wachsam. Im Mai veröffentlichte JP Morgan & Chase einen Bericht, in dem es hieß, dass souveräne digitale Währungen die USD-Hegemonie stören könnten.